Früchtebowls und Co.

Bringen Milch, Alkohol oder Obst in der Bowl DEN Unterschied?

Außenaufnahme eines Ananas Fruchtkopfes auf einem Kohleteller mit Kaminaufsatz und drei Kohlestücken. Im Hintergrund ist eine Wiese zu erkennen.

Willkommen zu meinem ersten Bericht, der sich mit Zusätzen für Shishas beschäftigt.
Vielen Rauchern ist die normale, mit Wasser gefüllte Bowl oft zu langweilig, weshalb viel herumprobiert wird. Dabei steht abgesehen von der Optik die Verbesserung des Tabakgeschmacks durch die Kombination mit verschiedenen Zusätzen im Vordergrund. Vom Fruchtkopf über würzige Einlagen bis hin zu aromatisierten Pülverchen und/oder Flüssigkeiten in der Bowl gibt es Dutzende Varianten, die die Herzen leidenschaftlicher Shisha-Raucher höher schlagen lassen.

Bei meinem letzten Besuch in Bremen habe ich mit dem Kaya Team ein paar mehr oder weniger verrückte Ideen ausprobieren können, die ich hier mit ihren Vor- und Nachteilen vorstellen werde. Natürlich muss dabei meine Meinung nicht automatisch Eurer entsprechen. 😎

Bildet euch euer eigenes Urteil, denn diese einfachen Setups können jederzeit ohne viel Aufwand selbst zuhause ausprobiert werden!
Im Folgenden könnt ihr mehr zum Thema Fruchtkopf und Eis in der Bowl erfahren.

Fruchtkopf – Der Klassiker

Jeder kennt ihn – jeder liebt ihn – den Fruchtkopf! Egal ob auf Instagram, Youtube, Facebook oder in der nächsten Shisha-Bar – dem Fruchtkopf ist jeder passionierte Raucher mit Sicherheit begegnet. Diese Setups aus Obst werden anstelle eines normalen Tabakkopfes verwendet und können in den unterschiedlichsten nur vorstellbaren Variationen auftreten. Aber was bringen sie geschmacklich?

Orangen Fruchtkopf auf einer Edelstahl Shisha mit Heat Management System
Orangen Fruchtkopf mit Compass HMS
Ananas Fruchtkopf für Shishas mit Kaminaufsatz
Ananas Fruchtkopf mit Kamin

Unsere Erfahrung:

Hier sind Zeit und vor allem Fingerfertigkeit gefragt. Wie viel oder wie wenig ein Früchte-Setup bringt, ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Die Intensität der abgegebenen Aromen hängt zusammen mit der Obstreife, der Art der verwendeten Früchte, aber auch davon, mit welchem Tabak sie verwendet werden. Je nachdem wie der Kopf gebaut wird – hebelt der aromatischste Tabak die Zusatzaromen der Früchte aus, bringt das aufwändigste Früchte-Setup nichts! Wir empfehlen, das Obst auf den Tabak abzustimmen, um dessen Geschmack zu unterstreichen. Zum Beispiel, indem man eine halbe Ananas als Grundlage des Setups nimmt und Tabak mit Ananas-Aroma verwendet. Der Rauch schmeckt dadurch spritziger und fruchtiger während das süßliche Ananas-Aroma intensiviert wird.

  1. Pro
    • Visuell SEHR ansprechend
    • Fruchtiges Begleitaroma durch Abgabe ätherischer Öle & obsteigener Säfte der verwendeten Früchte
    • Restliches Obst als gesunder Snack nebenher verzehrbar
  2. Contra
    • Mehr Zeitaufwand (abhängig von den Details beim Aufbau)

Hier könnt ihr nochmal den Bau des Kopfes sehen, mit dem wir auch beim Testen geraucht haben.

Eiswürfel und Crush-Eis

Eis, egal ob grobes Crush-Eis oder Eiswürfel, sorgt immer für einen tollen Look und natürlich auch für eine gute Kühlung. Aber die formschönen Würfel sind auch mit Vorsicht zu genießen. Wird viel Eis in die Bowl gefüllt, kann das Glas im Worst-Case-Szenario aufgrund des Temperaturunterschieds zwischen der kalten Bowl und des heißen Rauchs bzw. vom Rauch aufgeheizten Gewindes, Schaden nehmen. Insbesondere Gläser mit geringer Glasdicke laufen Gefahr, einen Sprung zu bekommen.

Unsere Erfahrung:

Die Optik ist top, denn das Eis ist ein Hingucker (insbesondere in Kombination mit ein paar Früchten oder satter LED Beleuchtung). Der Rauch erfährt dazu eine zusätzliche Kühlung, die man jedoch auch erreichen kann, wenn man kühleres Wasser, einen Ice Bucket oder einen Schlauch bzw. eine Rauchsäule mit integriertem Kühl-Akku verwendet. Hier ist die persönliche Vorliebe definitiv König.

  1. Pro
    • Ansprechendes Aussehen
    • Zusätzlicher Kühleffekt
  2. Contra
    • Bruchgefahr durch Temperaturunterschiede
    • Bei geringer Eismenge ist der gewonnene Kühleffekt fast zu vernachlässigen

Das war’s für heute – Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen.

Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.